Biographie

 

Madeleine Merz absolvierte ihr Studium bis zur Konzertreife an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Christian Hilz und studierte anschliessend bei Yvonne Naef in der Solistenklasse an der Zürcher Hochschule der Künste. Meisterkurse besuchte sie u. a. bei Christa Ludwig, Angelika Kirchschlager, Margreet Honig und Helmut Deutsch.

 

Als freischaffende Sängerin konzertiert Madeleine Merz mit einem breit gefächerten Repertoire. Sie war 2016 bei den Schwetzinger Winterspielen (D) zu hören und gastierte 2017 beim Demenga-Festival (CH). Zum Studienabschluss im 2018 sang sie Berlioz’ «Les nuits d’été» mit dem Orchester der ZHdK unter Marc Kissóczys Leitung. Auf der Opernbühne verkörperte sie Ottavia (Monteverdi: "L’incoronazione di Poppea"), Stella (Hoffmann: "Liebe und Eifersucht"), Hänsel (Humperdinck: "Hänsel und Gretel“), Smart ("CSI Opera“), Pisana (Verdi: "I due Foscari") und 1. Ältester/Faunäffin bei der Uraufführung von Martin Derungs' "Lebewohl, Gute Reise".

 

Madeleine Merz ist Stipendiatin der Friedl Wald Stiftung 2012, Preisträgerin der Austria Barock Akademie 2014 und des Studienpreises des Migros-Kulturprozent 2014/2015.

www.madeleinemerz.net